COME IN Weekly (KW 22)

03. Juni 2018

Hallo und herzlich Willkommen zurück bei COME IN Weekly! 🙂

 

Am 1. Juni hat der Pride Month begonnen!

Jeden Tag feiern wir nun einen anderen Pride Day – heute beispielsweise ist Bisexual Pride Day, also der Tag, um Bisexualität zu feiern 🙂

Weitere Tage sind zum Beispiel der 15. Juni, an dem der Agender Pride gefeiert wird oder der 30. Juni, an dem der Aromantic Pride gefeiert wird

 

Passend dazu hat das Rathaus von Seattle am Freitag eine neue Variante der Regenbogenfahne gehisst.

Das Ziel: Niemand in der Community soll ausgegrenzt werden!

Die mittlerweile mit sechs Farbstreifen bestückte Regenbogenflagge (das Original von Harvey Milk hatte nämlich acht Farbstreifen!) wurde um fünf weitere Farbstreifen ergänzt: Schwarz und Braun sollen People of Color repräsentieren, während sich in Pink, Hellblau und Weiß trans, intersexuelle und nichtbinäre Menschen wiederfinden sollen.

 

Auch in Deutschland wollen aktuell fünf Bundesländer Flagge zeigen: Berlin, Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen mit Regierungsbeteiligungen von SPD, Linken, Grünen und FDP wollen den Diskriminierungsschutz von queeren Menschen verbessern.

In einer gemeinsamen Bundesratsinitiative fordern sie, in Artikel 3 des Grundgesetzes die Merkmale “sexuelle und geschlechtliche Identität” aufzunehmen. Sollte die Länderkammer die Vorlage beschlieĂźen, muss sich der Bundestag mit dem Thema beschäftigen. FĂĽr eine Ă„nderung des Grundgesetzes ist in beiden Häusern eine Zweit-Drittel-Mehrheit erforderlich.

Wir können gespannt sein, inwieweit der Vorschlag umgesetzt wird.

 

Auch ganz tolle Nachrichten gibt es mal wieder aus Südkorea: Dutzende Dragqueens marschierten am Samstag in Itaewon durch die Straßen und forderten gleiche Rechte für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transpersonen. 

Itaewon, allgemein als Tourist*innen-Viertel und Gegend mit diversen LGBTIQ*-Bars (dem sogenannten Homo Hill) bekannt, wurde als Austragungsort aufgrund seiner toleranten Atmosphäre gewählt.

“Die menschenrechtlichen Bedingungen in SĂĽdkorea sind nicht ausreichend, wenn es um Rechte fĂĽr sexuelle Minderheiten geht”, erklärte Organisatorin Yang Heezy gegenĂĽber der Nachrichtenagentur AFP. “Die Dragparade soll ebenso wie andere queere Kulturveranstaltungen die Aufmerksamkeit der Mehrheitsgesellschaft auf sexuelle Minderheiten lenken.”

 

Das solls auch schon für diese Woche gewesen sein! 🙂

 

Bis nächste Woche,

Min. 🌈

 

Dieser Beitrag kann persönliche Meinung des Autors enthalten, die nicht automatisch die Meinung des Jugendtreffs  COME IN sein muss.