Jugendserie sucht Darsteller*in

Wir haben einen Aufruf von UFA erhalten, den wir euch hiermit weiterreichen wollen:

Wir sind zurzeit mitten in der Produktion für eine neue Jugendserie für Funk (das junge Angebot von ARD und ZDF), die auf Snapchat und Instagram erzählt wird. Wir erzählen die Geschichte von Glyn, einer 16 jahre alten nonbinären Hauptfigur, die nach einem Schulwechsel in ein neues Internat kommt. Im Laufe der Geschichte lernt Glyn neue Freund*innen und auch Feind*innen kennen – aber vor allem sich selbst. Gedreht werden sollen die fünf ersten Pilotfolgen vom 24. bis 26.3. oder vom 31. bis 2.4. in einer Berliner Schule.

Uns ist wichtig, dass wir Glyns Geschichte aus der richtigen Perspektive erzählen und Glyn als eine für nonbinäre, jugendliche empowernde Figur zu zeigen. Unser queeres Team ist auf eure Website gestoßen und wir könnten uns gut vorstellen, dass es bei euch Interessent*innen für die Hauptrolle GLYN geben könnte. Wir würden uns freuen, wenn ihr diesen Aufruf an eure Mitglieder weiterleiten könntet:

Nonbinäre Hauptdarsteller*in für Instagram-Serie gesucht!

Wir suchen Dich für unsere Instagram-Snapchatserie GLYN. Du bist nonbinär, würdest dich als genderqueer/fluid oder trans* bezeichnen? Dann suchen wir Dich!

Die Jugendserie GLYN wird im Hochformat auf dem Handy gedreht und startet mit Glyns erstem Tag im Internat. Glyn bezeichnet sich selbst als nonbinär und will sich nicht in die Schubladen von männlich oder weiblich stecken lassen. Glyn’s erster Schultag ist ein Neuanfang und zum Glück gibt es Jana, Glyns zukünftige beste Freundin, die mit Glyn die ersten Schritte in die neue Welt macht und alles auf Instagram festhält. Da in Janas Leben ihrer Meinung nach nicht so viel passiert, gibt sie Glyn ihr Phone um alles Neue zu dokumentieren. Glyn begibt sich auf eine spannende Reise und begegnet in der neuen Klasse z.B dem Klassenschwarm Ezra, der coolen Kat und muss sich manchmal auch mit der Klassensprecherin Melody rumschlagen.

Glyn dokumentiert die Ereignisse ungefiltert auf Instagram Stories und auf Snapchat, reflektiert unverfälscht und in Momenten über das Leben eines nonbinären Teenagers.

Du bist zwischen 16 und 23 Jahre alt und hast vielleicht auch schon erste Schauspielerfahrungen gesammelt? Dann schick uns gleich ein Hochkant-Video von Dir in dem Du dich kurz vorstellst und uns verrätst warum du denkst, dass du die perfekte Besetzung bist, um Glyn zu spielen.

Schicke das Video an den Producer unserer Serie julian.fricker@ufa.de mit Kontaktdaten und deiner Telefonnummer und wir melden uns so schnell wie möglich und laden dich im besten Falle für ein Kennenlernen in Berlin ein. Gedreht werden soll bereits drei Tage Ende März (24-26.3. oder 31.3.-2.4.) und dann mit Option für weitere Drehtage in den Sommerferien 2017. Wir freuen uns von Dir zu hören!

Liebe Grüße das Team GLYN

Copyright © UFA
Copyright © FUNK

08. – 17. August: CSD in Magdeburg

news-csd14Von Juni bis September vergeht in Deutschland kein einziges Wochenende, an dem mal kein CSD in irgendeiner Stadt gefeiert wird. Auch hier in Magdeburg kann man jedes Jahr in den genuss der schrillen Parade – pardon, Demonstration – kommen und auf dem Straßenfest einen Mix aus Musik, Politik, Informationsständen und Party erfahren. Dieses Mal findet das Straßenfest sogar auf dem Alten Markt mitten im Magdeburger Zentrum statt. Doch der Magdeburger CSD ist noch viel mehr: Eine ganze Woche vor dem Straßenfest wird am 8.8. bereits die Regenbogenfahne am Rathaus gehisst und daraufhin folgen 10 Tage mit vielfältigen Veranstaltungen zum Thema sexueller Identität und Schwul-, Bi-, Lesbisch-, Trans-, Queer-, Inter-, …-sein. Als Beispiel zu nennen wäre das Rainbow-Bowling, ein Tuntenworkshop, CSD-Andacht, Literaturnacht, Speeddating, Safer-Sex-Workshop und eine Radtour der Schwulen Sportgruppe Magdeburg.

Besonders interessant könnte die Info- und Diskussionsveranstaltung zu Homophobie im Schulalltag werden. Viele von uns betrifft das Thema direkt. Wie geht man damit um? Gibt es Ansätze zur Verbesserung? Welche Ideen sind gut, welche bringen nichts? Und: Ist es in den Schulen überhaupt noch so schlimm, wie man nach wie vor denkt? Die Diskussionsrunde beginnt am 14. August (Donnerstag) um 19 Uhr und findet im Volksbad Buckau, Karl-Schmidt-Straße 56 statt.

Weitere Infos zur CSD-Parade, dem Straßenfest und allen anderen Veranstaltungen zur CSD-Woche findet ihr unter www.csdmagdeburg.de.

09.08.: Treffen mit den Queerulanten

COME_IN_Queerulanten_altWas vor etwas über einem Jahr in Polkau begann, hat sich mittlerweile zu einer echten Kooperation entwickelt: Auf einem Vernetzungstreffen lernten sich Mitglieder der LesBiSchwulen/Queeren Jugendgruppen aus Magdeburg und Halle kennen. Seitdem wurden einige Aktionen gemeinsam durchgeführt – allen voran die mittlerweile regelmäßigen gegenseitigen Besuche.

Anfang August fahren wir die Hallenser wieder besuchen. Dazu treffen wir uns um 10 Uhr am Bahnhof Buckau in Magdeburg und nehmen dann den Zug um 10:10 Uhr nach Halle. Dort lassen sich die Queerulanten sicherlich ein tolles Programm für uns einfallen. Wir teilen uns Sachsen-Anhalt-Tickets und für jede_n Teilnehmer_in fallen Fahrtkosten in Höhe von 5 Euro an. Falls ihr die Fahrtgebühr überhaupt nicht aufbringen könnt, lässt sich eventuell eine Übernahme der Kosten von der Jugendgruppe organisieren. Schreibt uns dafür am besten eine Nachricht.

17.05.2014: Rainbowflash

news-rainbowflashWenn im Magdeburger Zentrum plötzlich viele bunte Ballons in den Himmel steigen und Kärtchen mit persönlichen Botschaften über das Land tragen, weiß man: Es ist der internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Der Magdeburger Rainbowflash findet mittlerweile zum vierten Mal statt und ist somit langsam zur Tradition geworden. Das Datum, das an den Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches erinnert, ist dem Tag gewidmet, an dem im Jahr 1990 Homosexualität aus der internationalen Klassifikationen der Krankheiten gestrichen wurde. Seit diesem Datum gelten Lesben und Schwule nicht mehr als krank!

Aber noch heute gibt es Menschen, die denken, dass Homosexualität etwas Schlimmes sei. Als Beispiel sei die Lage in Rußland genannt, wo Lesben und Schwule sich nicht öffentlich zeigen dürfen und noch immer attackiert werden. Auch in Deutschland tut man sich noch schwer mit der Gleichstellung homosexueller Menschen und in einigen Köpfen sind noch Vorbehalte vorhanden. Man denke nur an die großen Proteste gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, das Thema Homosexualität im Unterricht zu verankern.

Lasst uns also zeigen, dass Homosexualität nichts Schlimmes ist, dass man vor ihr keine Angst haben muss und dass Lesben und Schwule genau die gleichen Menschen sind, wie jeder andere auch. Lasst uns unser Statement gegen Homo- und Transphobie in den Himmel schicken.

DSC_0003 DSC_0004 DSC_0006 DSC_0007 DSC_0008 DSC_0012 DSC_0014 DSC_0015 DSC_0017 DSC_0018 DSC_0019 DSC_0023 DSC_0024